Restabfall

Alle nicht verwertbaren und nicht schadstoffhaltigen Haushaltsabfälle (Restabfall) werden über die grauen Restabfallbehälter erfasst. Es gibt diese Abfallbehälter in folgenden Größen: 60, 120, 240 und 1.100 Liter.


Ja, das gehört hinein:

z.B.

  • Alte Filme, Fotos und Dias
  • eingetrocknete Pinsel
  • fettige und verschmutzte Papiere
  • Glühbirnen und Glasscherben
  • Hygieneartikel, wie Binden, Tampons und Papiertaschentücher
  • Keramik, Steingut und Porzellan
  • Leder und verschmutzte Textilien
  • mineralische Katzenstreu
  • Nylonstrümpfe
  • Staubsaugerbeutel und Kehrricht
  • Tapeten- und Teppichreste
  • teilentleerte Verpackungen
  • Windeln und Watte
  • Zigarettenkippen und kalte Asche

Nein, das gehört nicht hinein:

z.B.

  • Bauschutt und Bauabfälle
  • Bio- und Gartenabfälle
  • entleerte Verpackungen
  • Flaschen und anderes Hohlglas
  • sauberes Papier
  • saubere Textilien und
  • Schadstoffe, wie z.B.: Batterien, Energiesparlampen, Farben und Lacke, Fotochemikalien, Holzschutzmittel, Klebstoffe und Rostschutz

Gebührensäcke für Restabfall

Wenn einmal mehr Abfall anfällt, als die Restabfallbehälter fassen können, weichen Sie auf Gebührensäcke für Restabfall aus.

Gebührensäcke für Restabfall kosten 1,40 € und fassen ca. 70 Liter. Sie erhalten diese auf den Recyclinghöfen » und im Rathaus (Bürgerbüro).

Die zugebundenen Gebührensäcke stellen Sie bitte zum Entleerungstag des Restabfallbehälters neben Ihre Mülltonnen. Zusammen mit dem Restabfall werden die Säcke dann entsorgt. Es werden nur Gebührensäcke mitgenommen.